AKTUELLES VIDEOS UNTERSTÜTZER MITMACHEN SPONSOREN SPONSOR WERDEN MATERIAL

Beitrag vom 29. Mai 2017
Aktionsbündnis K+S: „Unberechtigte Vorwürfe gegen K+S müssen endlich Ende haben“
HERINGEN/HOHENRODA/PHILIPPSTHAL/UNTERBREIZBACH. Wie zu erwarten war, hatte das Oberlandesgericht Jena die Beschwerde der Staatsanwaltschaft Meiningen zurückgewiesen und somit die Eröffnung eines Hauptverfahrens wegen angeblicher Straftaten bei der Versenkung von Salzabwässern in der Gerstunger Mulde in den Jahren 1999 bis 2007 abgelehnt. Das Aktionsbündnis K+S begrüßt diese Entscheidung.

Beitrag vom 16. Februar 2017
Weiterhin Rückendeckung für die Kalikumpels

Heringen/ Hohenroda/ Philippsthal/ Unterbreizbach. Kürzlich hat ein weiteres Treffen der Gründungsmitglieder des Aktionsbündnisses K+S stattgefunden. Hintergrund ist der derzeitige Produktionsstillstand des Standortes Hattorf des Werkes Werra der K+S KALI GmbH. „Es kann nicht sein, dass die Bänder am Standort Hattorf im Jahr 2017 eine längere Zeit stehen, als dass produziert wird“ , äußern sich die Bürgermeister der Kalikommunen Daniel Iliev (Heringen), Andre Stenda (Hohenroda), Ralf Orth (Philippsthal) und Roland Ernst (Unterbreizbach) kritisch. Durch die witterungsbedingte Trockenphase musste die Produktion gleich zu Anfang des neuen Jahres für 6 Wochen eingestellt werden.


Beitrag vom 30. Januar 2017
Erneute Produktionsunterbrechung in Hattorf unvermeidbar
Pressemitteilung der K+S vom 20. Januar 2017

Am Wochenende wird der Standort Hattorf des Werkes Werra die Produktion erneut unterbrechen müssen, nachdem der Betrieb nach mehrmonatigem Stillstand erst am 2. Januar dieses Jahres wieder aufgenommen werden konnte. Grund für die Unterbrechung ist das derzeit vorherrschende Niedrigwasser in der Werra. Gleichzeitig ist die Tagesversenkmenge in der neuen Versenkgenehmigung, die Ende 2016 erteilt wurde, stark begrenzt. Beides zusammen führt derzeit zu einem unvermeidbaren Engpass bei der Salzabwasserentsorgung.

Seit der Wiederaufnahme der Produktion am Standort Hattorf wurden alle zur Verfügung stehenden Entsorgungswege (Einleitung in die Werra, Versenkung, Entsorgung in Bergwerken) intensiv genutzt. Der Hauptentsorgungsweg (Einleitung in die Werra) stand jedoch bei dem aktuell herrschenden Niedrigwasser nur geringfügig zur Verfügung, so dass nicht alle anfallenden Salzabwässer aus der Produktion entsorgt werden konnten. Die überschüssigen Abwässer wurden in den vergangenen Tagen in Speicherbecken zwischengestapelt, um sie bei steigendem Werra-Pegel in den Fluss einleiten zu können.


« vorherige Seite [ 1 2 3 4 ] nächste Seite »